Britpop Blog

Die Gefahr der Mainstream-Radiosender

Posted on: April 21st, 2009 by Brittipoppers 2 Comments

radio_650.jpgEin kurzer Aufreger über die Ignoranz, Einfältigkeit und Gefahr der Mainstream-Radiosender... Es ist Montag morgen, 7.30 Uhr. Noch 15 Minuten bis mein Kollege, wie jeden Tag, im Nebenbüro eintrifft und die wahrhaftige Höllenmaschine UND Werkzeugkasten des Beelzebubs einschaltet - DAS RADIO. 

DAS RADIO (also dieser kleine 20 x 30 x 20 cm große PVC-Kasten) an sich hat ja nicht mal Schuld an meinen daraus resultierenden Magenkrämpfen bis hin zu Brechreiz und unerträglichen Kopfschmerzen. Es liegt einzig und allein an diesen apokalyptischen Reitern die sich Moderatoren nennen und ihre Botschaft des Wahnsinns welche sich "Morning Show nennt". Und es ist mittlerweile völlig egal welche Pforte zur Hölle man mittels Ultra-Kurz-Wellen ansteuert, Bayern3, Antenne Bayern, Gong, Ging Göng, und wie sie alle heißen. Alle haben sie das gleiche Ziel: die Zerstörung jeglicher Radiokultur durch absolute Ignoranz, Inhaltslosigkeit, Gleichgültigkeit, Selbstdarstellung und Verallgemeinerung. 

Man wird terrorisiert duch Gute-Laune-Zombies (Moderatoren) für die das wichtigste Thema des ganzen Tages ist, wie das Wetter heute wird, bzw. wo um 7:00 uhr Morgens die höchsten Temperaturen gemessen wurden. Die Bevölkerung (die das leider trozdem mitmacht, oder das auch so will, was wirklich sehr traurig und furchterregend zugleich ist) wird durch einfaches Glückspiel dazu verleitet 10 € Scheine zu sammeln, sich irgendeinen scheiß Namen für ein Eisbärenbaby einfallen zu lassen, oder, und das ist mein persönlicher Favorit der Geißelung, den ganzen Tag vorm 20 x 30 x 20 cm großen PVC-Kasten zu sitzen und sich den ganzen Tag am Telefon mit "Hallo Bayern3", oder "Hallo Antenne Bayern, ihr seid´s die Besten" zu melden. 

Wenn man sich das mal vor Augen führt, welche macht diese Sender über das 08/15 Kkollektiv haben, was die Bevölkerung in kultureller Hinsicht einfach ist, dann kann man hier von blinder Fernsteuerung und Manipulation sprechen. Würden diese Menschen ihre Macht sinnvoll nützen, dann würde es der Konjunktur wahrscheinlich bedeutend besser gehen. Die könnten ja mal ein Spiel machen, bei dem das Kollektiv aufgefordert wird, irgendwelche Produkte ab einem wert von z.B. 500 Euro zu kaufen. Dann muss man sich die Quittung aufheben und wenn man dann von einem der apokalyptischen Reiter angerufen wird, hat man die Chance, das einem der Kaufpreis zurückerstattet wird. Da hätte man im Gegensatz zum Lotto eine 1:25000000 Chance zu gewinnen. 

Da lacht das Bruttosozialprodukt.   

 Das was mich am meisten fertig macht, ist das die Menschen, welche diese akustische Folter zu verantworten haben, einem ihre hier gespielte Musik als normale und vor allem gute, wenn nicht sogar die einzige Musik verkaufen wollen. Hier herrscht Schubladen-denken at it´s best: Rock = Bon Jovi, Bryan Adams (hier werden immer die 2 gleichen Songs gespielt) Pop = Eurythmics mit "Sweet Dreams" (absolute Haßnummer meinerseits) oder Pink, oder sonstige nichtsagende Mediengestalten. 

Bis hin zu "What is Love" von Haddaway!!! Haddaway, krass, den hat ja noch gar keiner auf der Rechnung!!) letzterer vertritt die Richtung elektronische Musik. Punkt aus. That´s it!! Mehr braucht es nicht um Tag für Tag Millionen von Hörern zufrieden zu stellen. Das spricht schon wirklich für Anspruch und Qualität für das Volk, das immerhin durch seine Dichter und Denker bekannt ist (naja wohl weniger die Bayern). 

Hier wird Musik zu dem gemacht was es in keinster Weise ist: gewöhnlich, unspektakulär, eingängig, stets sauber, frei von jeder Kritik und nie, wirklich niemals nie, nie nie nie nie nie länger als dreieinhalb Minuten, aus Angst die Hörer zu vergraulen. 

Vom  "Humor" dieser Radio"Anstalten", welcher einem hier durch ihre so genannte Comedy geboten wird, möchte ich hier aus Angst vor mir selbst, nichts schreiben.

Klar muss man, oder sollte man wie in meinem Fall, als jemand der Kritik übt auch Toleranz beweisen.

Ich bin sogar klarer Befürworter einer friedlichen Koexistenz von Menschen die sich sowas anhören, da sie sich für Musik nicht zu interessieren scheinen, und einer wie Meiner-Einer, durch Musik zur eigenen Kreativität  getriebenen Menschen. Doch fehlt es gerade hier an passenden, erreichbaren Angeboten.

Während sich Menschen der ersten Gruppierung von früh bis spät, 24-7 zumüllen können, muss sich unsereins mit 90 Minuten pro tag ZÜNDFUNK zufrieden geben. Dazu kommt, das gerade wir uns in der achso kulturellen Oberpfalz anscheindend in einem Kultur-Funkloch befinden, da ebenfalls unglaublich wichtige Sendestationen wie fm4 aus Wien erst ab einem geographischem Breitengrad wie z.B. München erreichbar sind. Klar kann diese via internet empfangen werden, doch wer hat schon die Möglichkeit seinen PC in der Form in der Arbeit zu nutzen. Mich beruhigt lediglich das wissen, dass 90 Minuten Zündfunk besser sind als 90 Jahre Bayern 3, Antenne Wahnsinn und all die anderen Radiotaliban zusammen. Allein diese einfache, angenehme Art zu sprechen, und der gerade dadurch entstehende Humor eines Achim Bogdahn lässt mein Kämperherz weiterschlagen. 

Zu guter letzt mein Friedensangebot: 

Da es ja nun wirklich zuviele schlechte Sender gibt, und gerade bei uns zu wenig Gute, sollte es eine Schlacht auf Leben und Tod zwischen den wirklich schlechten, hier namentlich genannten Sendern geben. Nicht in physischer Form - das wär zu einfach - nein, ich bitte je einen Moderator von Bayern 3 und einen von Antenne Bayern sich in einem schalldichten Raum zu treffen und über Kopfhörer das Programm des anderen zu hören. Nonstop. Der erste der wegen Ohrenkrebs vom Stuhl kippt hat verloren und der dazugehörige Sender gibt die Frequenz und die staatlichen Fördergelder frei, z.b. für Zündfunk.

Ich finde das fair und sportlich. 

Jetzt is aus einem kurzen Aufreger ein langer geworden, der aber echt nötig war. 

Hochachtungsvoll 

Andreas Haller 

Anführer der Widerstandsgruppe "Radio killed the video stars"

2 Responses

  1. Olaf

    28. November 2009

    Die Leute sind doch selber schuld, wenn sie diesen Schund menschenrechtsverletzender Ohrenquälerei einschalten. Bei vielen Sendern sollte es echt einen Not-Aus-Schalter am Radio geben.
    Gruß und viel Spaß weiterhin!

  2. Linda

    20. Mai 2009

    Toll gesagt andi, mir geht es ähnlich wenn ich bei uns hier das radio einschalte! ich meine, es gibt ich weiss nicht wieviele millionen songs auf diesem planeten und solche sender schaffen es doch immer wieder, stundenweise den selben pink-song zu spielen!
    und dann dieses ständige gerede!
    aber hey, es gibt auch ein paar gute stunden, die durchaus hörbar sind. zb. bayern 3 ab 20:00 uhr abends, matthias matuschek. der redet zwar auch gerne, aber über sachen, die nicht nur das wetter betreffen. und er spielt doch tatsächlih ein paar liedchen die man schon seit ewigen zeiten nicht mehr im radio gehört hat…
    dennoch, wat tut man gegen diesen ewig gleichen radio-müll?
    andere sender!
    internetradio!
    ich kann da zb. Motor FM aus Berlin empfehlen, oder BBC six music von der Insel.
    oder vielleicht sollten wir einen eigenen radiosender gründen, wie wärs? 🙂
    liebe grüße

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.